Ein besonderes Verhältnis - Züchter und Interessent

Der Kauf und die Übernahme eines Tieres ist verständlicherweise nicht mit dem Kauf eines unbelebten Gegenstandes zu vergleichen, mag dieser auch um ein Vielfaches teurer sein.

So werden Sie als Interessent sich am Telefon oder schriftlich an einen Züchter Ihrer Wahl wenden und mit ihm ins Gespräch kommen. Anders als bei anderen Käufen werden nicht nur Sie Fragen an den Verkäufer haben, auch der Züchter wird Fragen an Sie stellen.

Sie möchten einen Welpen Ihrer Wahl, der zu Ihnen passt und der Ihren Vorstellungen entsprechen soll.

Der Züchter seinerseits will nur das Beste für die kleinen Hunde, die er mit viel Aufwand und Liebe aufzieht und von denen jeder einzelne ihm ans Herz wächst. Natürlich hat die Fürsorge für die Mutterhündin auch einen hohen Stellenwert bei der Arbeit des Züchters. Die Züchter unseres Vereins sind alle Hobbyzüchter, zwar gut organisiert und von Zuchtwarten begleitet, aber keine Profis, bei denen der Hund zur Ware wird.

Den instinktmäßigen Handlungen der Mutterhündin wird große Bedeutung beigemessen, denn nur so kann sie ihre Welpen zu lebenstauglichen Hunden erziehen. Deshalb wird der Züchter Ihnen einige Vorgaben machen, die Ihnen vielleicht unverständlich vorkommen mögen, aber dem Wohle Ihres zukünftigen Welpen dienen.

Die ersten drei Wochen nach der Geburt sind die Zeit, in denen die Hündin ihre Welpen alleine mit Nahrung versorgt und in der die Welpen noch sehr hilflos sind. Hundewelpen sind „Nesthocker“, zwei Wochen lang noch blind und taub und noch nicht adäquat bewegungsfähig. Sie sind also voll auf die Mutter angewiesen und wenn die Mutter in ihrer Arbeit gestört wird, seie es auch durch noch so freundliche und gutmeinende Menschen, dann geht es zu Lasten der Welpen. Gemeint sind hier natürlich Besucher, nicht der Züchter, von dem sich die Hündin nicht aus der Ruhe bringen lässt.

Anschließend lockert sich das Verhältnis von Mutter und Welpen und jetzt sind Besucher gerne willkommen. Sie tragen nun sehr positiv zur Prägung der Welpen bei. Beachtet werden sollte allerdings das große Schlafbedürfnis der Welpen und die Ruhepausen müssen wiederum zum Schutz der kleinen Hunde eingehalten werden. Nach einem schönen Erlebnis mit netten Leuten werden die Welpen alles erst einmal im Schlaf verarbeiten.

Die wesensmäßige Entwicklung der Welpen wird auch erst nach und nach sichtbar. Hier bekommen Sie als Besucher nur eine Momentaufnahme während der Züchter natürlich andere zeitliche Möglichkeiten hat.

So bleibt der gut aufgebaute, vertrauensvolle Kontakt zum Züchter das wichtigste Kriterium, um in Zusammenarbeit mit Ihnen und unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche den richtigen Welpen zu finden.

Wenn beide Teile daran mitarbeiten, wird der Kontakt ein Hundeleben lang nicht abbrechen.

U. Stickel